Der Barometermacher auf der Zauberinsel

 

Alle hundert Jahre muss die Fee Rosalinde ihre Zaubergaben Stab, Horn und Schärpe einem Sterblichen verleihen. Der Stab verwandelt alles in Gold, das Horn ruft eine Armee herbei und die Schärpe bringt den Besitzer überall hin.

„Müßte ich nicht den Spruch des Schicksals erfüllen, ich würde die Zaubergaben auf ewig in ihrer Vergessenheit tuhen lassen.“ (Erster Aufzug, erste Szene)

Diesmal überlässt sie es dem Zufall, wer die Zaubergaben bekommen soll. So erhält Bartholomäus Quecksilber, den das Schicksal auf eine Zauberinsel verschlug, die Zaubergaben. Der Barometermacher beginnt alsbald, mit Geld um sich zu werfen und erweckt auf diese Weise das Interesse des Herrschers der Zauberinsel, der einen Bräutigam für seine zanksüchtige Tochter Zoraide sucht. An sich ist er zufrieden damit, nichts tun zu müssen:

„Ich erliege unter der Last der Geschäfte! Seid's still, damit ich schlafend mich beschäftigen kann.“ (Erster Aufzug, vierte Szene)

Zoraide zeigt für den Barometermacher weniger Interesse als für seine Zaubergaben, welche sie ihm Stück für Stück durch vorgetäuschte Liebe entwenden kann. Zwar hält Linda treu zu ihm, doch kann er mit knapper Not vor seinen Verfolgern gerade noch in einen geheimnisvolle Wald entfliehen:

„Jetzt steh ich frisch!Jetzt hab' ich kein Horn, keinen Stab, keinen Gürtel und 's Stubenmädel ist auch beim Guckguck. Mir bleibt nichts, als das schöne Bewußtsein, daß ich ein Esel war und hab' mich anführen lassen.“ (Zweiter Aufzug, sechzehnte Szene)

Verzweifelt und hungrig isst er Feigen von einem Zauberbaum und sofort wächst ihm eine große Nase. Der Waldbewohner Zadi zeigt dem Barometermacher aber eine Quelle, mit deren Wasser er seine Nase wieder verlieren kann.

Nachdem Linda ihren Bartholomäus in der Einsamkeit wiederentdeckt hat, beschließen sie, sich an der bösartigen Zoraide zu rächen und ihr und ihrem Vater sowie dem Leibdiener Hassan mit Hilfe der Feigen eine lange Nase zu verpassen. Der Plan gelingt und Quecksilber erhält seine Zaubergaben wieder, nachdem er die langen Nasen, außer der von Zoraide, mit dem Zauberwasser wieder wegzauberte. Glücklich feiert er Verlobung mit Linda und verspricht, ihr das Leben zu vergolden.

„Vivat! Jetzt zeigt mein Barometer auf schönes Wetter. Morgen verlassen wir diese Insel, aber heut will ich meine Verlobung noch hier auf goldnem Hügel feiern. Linderl, du hast dir bei mir goldne Berge versprochen, du sollst sie haben.“ (Zweiter Aufzug, siebenundzwanzigste Szene)

Newsletter Anmeldung

* indicates required
Email Format

View previous campaigns.