Pressetext Juni 2019

Ein Schauspielstar in Gutenstein

 

Mit der diesjährigen Uraufführung von Felix Mitterers „Brüderlein fein“, einem Auftragswerk der Raimundspiele Gutenstein, bringt Prinzipalin Andrea Eckert einen Burgtheater- und Filmstar auf die Bühne: Johannes Krisch. 

 

Gutenstein, Juni 2019 – Das beschauliche Gutenstein bietet sich einmal mehr als Ausflugsziel für Kulturliebhaber an. Zum einen gelang Prinzipalin Andrea Eckert mit der Beauftragung Felix Mitterers, ein Stück über Ferdinand Raimund zu schreiben, eine wahre Besonderheit im Rahmen der Raimundspiele. Zum anderen stellt der Schauspielstar Johannes Krisch eine Attraktion dar, die den Besuch dieses traditionsreichen Theaterfestivals am Land noch verlockender macht.

Die Gemeinde macht es Besuchern möglichst einfach, eine der Vorstellungen zwischen 11. Juli (Premiere) und 4. August zu besuchen. Für die Freitagsvorstellungen wurde ein Bustransfer zwischen den Bahnhöfen Wiener Neustadt und Gutenstein organisiert – inklusive Zwischenstationen. An den Samstagen fährt Elite Tours per Bus von Wien nach Gutenstein. Für die Vorstellungen am Sonntagnachmittag um 17.30 Uhr empfiehlt sich eine bequeme Bahnreise. 

 

Regionalität und Beschaulichkeit

Die Gutensteiner Bevölkerung arbeitet mit Leib und Seele für das traditionelle Sommertheater. Ob Kartenverkauf, Blumenschmuck, Buffet oder Unterbringung der Künstler – jeder Handgriff und jede Dienstleistung erfolgen durch Ortsansässige. Diese besondere regionale Wertschöpfung ist nur vor Ort spürbar. Auch „Ferdinand Raimund“ Johannes Krisch schätzt die familiäre Atmosphäre und reist mit der gesamten Familie an. Im Interview erzählt er, warum die Raimundspiele zu ihm passen:

 

Was ist das Reizvolle an kleinen Sommertheatern?

Krisch: Die unangestrengte Atmosphäre.

Warum sollte man sich für die Raimundspiele auf den Weg nach Gutenstein machen? 

Krisch: Erstens, weil Felix Mitterer ein wirklich wunderbares Stück geschrieben hat und zweitens, weil man so gelassen in dieser herrlichen Gegend Kultur und Sommerurlaub verbinden kann.

Wenn Sie sich heute für Bühne oder Film entscheiden müssten – was wäre Ihre Wahl?

Krisch: Da kann mich beim besten Willen nicht entscheiden!

Welchen Stellenwert hat die Musik in Ihrem Leben?

Krisch: Eine sehr, sehr große! Ohne Musik wäre mein Leben nur halb so schön … Sie ist Inspiration, Entspannung und Seelenfrieden.

Zurück zu Raimund. Welche Botschaften an das Publikum hatte er, die auch heute noch faszinieren?

Krisch: In seinen „Märchen“ – und ich wähle bewusst dieses Wort – verpackt Raimund geschickt seine Gesellschaftskritik und hält uns so mit Feen und Zauberwelten den Spiegel vor.

Gibt es Eigenschaften Ferdinand Raimunds, die Sie in sich selbst wiederfinden?

Krisch: Ja, klar. Cholerik und Eifersucht, aber auch Fantasie, Loyalität und Herz.

 

Kartenreservierungen und -buchungen: online auf www.raimundspiele.atoder unter ticket@raimundspiele.atoder telefonisch unter 0676-840 023 200 bzw. 02634-7220 11.

Der vollständige Pressetext im Download

Download
Ein Schauspielstar in Gutenstein
PT_Krisch_030619.pdf
Adobe Acrobat Dokument 355.4 KB

Pressetext Februar 2019

Johannes Krisch als Ferdinand Raimund

 

„Brüderlein fein“, die Uraufführung des Auftragswerks von Felix Mitterer über das dramatische Leben Ferdinand Raimunds, steht von 11. Juli bis 4. August 2019 auf dem Programm der Raimundspiele Gutenstein. Prinzipalin Andrea Eckert ist es gelungen, Burgschauspieler und Filmstar Johannes Krisch für die Rolle des Ferdinand Raimund zu gewinnen.

 

2017 hatte der vielfach preisgekrönte Autor Felix Mitterer den Raimundspielen zugesagt, ein Auftragswerk über das Leben von Ferdinand Raimund zu verfassen, dieses Jahr ist es soweit. Prinzipalin Andrea Eckert freut sich, dass es ihr gelungen ist, den Burgtheaterstar und begehrten Filmschauspieler Johannes Krisch für die Rolle des Raimund zu begeistern: „Das Geheimnis und der Zauber, die seiner Schauspielkunst eignen, sind wie geschaffen für die Verkörperung des leidvollen und zugleich komischen Dichters Ferdinand Raimund in Felix Mitterers Stück.“

 

Von „Revanche“ bis „Alpenkönig“

Johannes Krisch ist seit 30 Jahren Mitglied des Burgtheater-Ensembles, und bekannt für seine markanten, einprägsamen Hauptrollen in preisgekrönten Spielfilmen. „Er ist ein unverwechselbarer ‚Körper‘-Spieler, der selbstvergessen in seine Figuren schlüpft und sie mit der ihm eigenen so fragilen wie zugleich sehnigen Spannung ausstattet. Kraft, Eleganz und Geschmeidigkeit hat er im gleichen Maße parat wie unterschwellige Gefährlichkeit und das Torkeln am Rande des Verfalls“, konstatierte der ehemalige Kunst- und Kulturminister Thomas Drozda Ende 2017 anlässlich der Verleihung des Titels „Kammerschauspieler“ an Krisch. 

Krisch brillierte auf der Bühne in verschiedensten Stücken, von Hofmannsthals „Turm“ und „Der Unbestechliche“ über Handkes „Kaspar“, Goethes „Reineke Fuchs“, in Horváths „Geschichten aus dem Wiener Wald“, Franzobels „Der Boxer oder Die zweite Luft des Hans Orsolics“ bis zu Raimunds „Alpenkönig“ und Nestroys „Talisman“. Dem Fernseh- und Kinopublikum ist er bestens bekannt als Hauptdarsteller in „Revanche“ (2009) von Götz Spielmann, nominiert für den Oscar als „Bester fremdsprachiger Film“, als Jack Unterweger in „Jack“ (2015) von Elisabeth Scharang, aus „Tatort“-Folgen oder dem mit einem Golden Globe ausgezeichneten „Aus dem Nichts“ (2017) von Fatih Akin. Johannes Krisch wurde mit dem Österreichischen Filmpreis 2016in der Kategorie Beste männliche Hauptrolle für Jack ausgezeichnet. 2017 wurde ihm der Große Schauspielpreis der Diagonale verliehen,2019 wurde er für den Österreichischen Filmpreis in der Kategorie beste männliche Nebenrolle nominiert.

 

Ein engagiertes Team

Auch das übrige Team, das Prinzipalin Andrea Eckert für „Brüderlein fein“ zusammengestellt hat, verspricht einen besonderen Theaterabend. Anna Rieser, von Kritik und Publikum vor Kurzem gefeiert als Grace in „Dogville“ am Landestheater Linz, verkörpert Toni Wagner, Raimunds Lebensgefährtin, Lisa Schrammel ist die legendäre „Jugend“ Therese Krones. Larissa Fuchs, die in zahlreichen Produktionen des Berliner Ensembles spielte und dem Publikum aus Fernsehfilmen ein Begriff ist, spielt Luise Gleich, Ferdinand Raimunds Ehefrau. Fernsehproduktionen und Theaterhighlights wie „König Lear“ am Stadttheater Klagenfurt finden sich in der Vita von Reinhold G. Moritz, der in „Brüderlein fein“ gleich in mehreren Rollen zu sehen ist. Eine eingeschworene Fangemeinde hat auch Edu Wildner in Gutenstein – diesmal wird der Vielbeschäftigte unter anderem als Fürst Alois Wenzel von Kaunitz–Rietberg auf der Bühne stehen.

Die Regie übernimmt Nicole Claudia Weber, Vanessa Achilles entwirft Bühnenbild und Kostüme, musikalischer Leiter ist Tommy Hojsa, Komponist, Theatermusiker und Wienerlied-Experte.

 

Erfolgsprogramm

Im vierten Jahr der Intendanz von Prinzipalin Andrea Eckert wird die Gemeinde Gutenstein vom Land Niederösterreich mit dem Preis für die kulturfreundlichste Gemeinde ausgezeichnet. Auch in diesem Jahr geht Gutenstein von einer weiteren Steigerung des Kartenverkaufs aus, der bereits in den vergangenen Jahren jährlich zulegen konnte. Das Landesstudio Niederösterreich plant eine Aufzeichnung der Uraufführung von „Brüderlein fein“, die im Herbst 2019 in ORF 2 ausgestrahlt werden soll.

Das Rahmenprogramm wird 2019 wieder Besonderheiten bereithalten, wie Lesungen von Michael Köhlmeier, Erika Pluhar und Emmy Werner sowie einen musikalischen Abend mit Andrea Eckert, begleitet von Tommy Hojsa, Otmar Klein und Lenny Dickson. Weitere Details sind auf www.raimundspiele.atdemnächst abrufbar.

 

Kartenvorverkauf

Die Premierefindet am 11. Juli 2019 im Theaterzelt in Gutenstein statt. Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen, noch bis 28. Februar wird ein Frühbucherbonus von 10 % gewährt. 

Der vollständige Pressetext im Download

Download
Pressetext Februar 2019
PT_Besetzung_140219.pdf
Adobe Acrobat Dokument 356.5 KB

Pressetext Dezember 2018

Uraufführung in Gutenstein: „Brüderlein fein“

 

2019 steht bei den Raimundspielen in Gutenstein eine besondere Kostbarkeit auf dem Programm: „Brüderlein fein“, die Uraufführung eines Stücks von Felix Mitterer über das Leben des großen Dichters Ferdinand Raimund.

 

Prinzipalin Andrea Eckert ist glücklich, dass es gelungen ist, Felix Mitterer für dieses Auftragswerk zu gewinnen. Zum ersten Mal seit Bestehen der Raimundspiele wird in Gutenstein ein Stück über das Leben Ferdinand Raimunds zur Aufführung gelangen – ein Leben, das alle Höhen und Tiefen, Abgründe und Begeisterungsgipfel durchmessen hat. 

Der berühmte Theaterautor Felix Mitterer hat in Ferdinand Raimund einen Bruder im Geiste gefunden.„Ich wäre nie auf die Idee gekommen, über Raimund ein Stück anzufertigen. Andrea Eckert war es, die mich fragte, ob ich eines für Gutenstein schreiben könnte. Dafür bin ich ihr sehr dankbar. Denn während der Recherchen, während des Lesens und Schreibens, ist mir Ferdinand Raimund zum Bruder geworden. Und das Tragische, das seine Existenz durchwebt, hat sich wie durch ein Wunder – durch ihn! – in eine Komödie verwandelt. In eine sehr schmerzhafte Komödie. Oh, was für ein wahnwitziges Leben! Was für eine grenzenlose Hingabe an die Liebe, an die Natur, ans Theater. Brüderlein fein, du bist mir ans Herz gewachsen“, so Mitterer.

 

Ein Leben fürs Theater 

Das kurze Leben Ferdinand Raimunds beinhaltet alle Ingredienzen eines faszinierenden Theaterstücks: Als Waisenkind aus ärmsten Verhältnissen macht er seinen Traum wahr und wird ein Wiener Theaterstar. Er schreibt sich seine fulminanten Erfolge buchstäblich auf den Leib und wird vom Wiener Publikum auf Händen getragen. Doch sein überbordendes Temperament und seine Leidenschaftlichkeit bringen ihn immer wieder in Schwierigkeiten, ja sogar ins Gefängnis. Raimund ist ein Grenzgänger der Extreme. Von Depressionen, Ängsten und Hypochondrie gejagt, setzt er seinem Leben nach nur 46 Jahren mit einem Schuss in den Kopf ein Ende. 

„Brüderlein fein“folgt getreulich Raimunds Lebensspuren: von den Anfängen als Waisenkind aus der Wiener Vorstadt zum gefeierten Star, von der Zuversicht der Jugend bis in die Dunkelheit der letzten Lebensjahre. Die zauberhaften Elemente der Raimundschen Theaterwelt, Witz und Komik, Tragödie und Verzweiflung – all das sind die Fundamente dieses faszinierenden Theaterabends.

 

Ein perfektes Weihnachtsgeschenk

Was eignet sich besser als Weihnachtsgeschenk als ein kulturelles Highlight, gemeinsam verbrachte Zeit und die entsprechende Vorfreude darauf? Tickets für die Raimundspiele 2019 oder ein Gutschein, der auch für das besondere Zusatzprogramm genutzt werden kann, geben perfekte Geschenke für Kulturliebhaber und Freunde regionaler Besonderheiten wie schöner Momente in idyllischer Umgebung ab. 

 

Kartenvorverkauf

DiePremierefindet am 11. Juli 2019 im Theaterzelt in Gutenstein statt. Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen, bis 28. Februar wird ein Frühbucherbonus von 10 % gewährt. 

Der vollständige Pressetext im Download

Download
Pressetext Weihnachten 2018
PT_1_Weihnachten_11122018_final.pdf
Adobe Acrobat Dokument 187.9 KB